Stellungnahme zur Bezeichnung Zigeunersauce

Die Entscheidung mehrerer Saucenhersteller, ihr Produkt Zigeunersauce umzubenennen, hat in den vergangenen Tagen zu teils kontroversen Diskussionen in den sozialen Medien geführt. Der Verband Kulinaria Deutschland, der unter anderem die Interessen der Hersteller von Feinkostsaucen vertritt, nimmt hierzu wie folgt Stellung:

  • Die Diskussion um den Begriff der Zigeunersauce ist nicht neu; zuletzt wurde sie intensiv vor rund acht Jahren geführt. Sie wurde nicht von Sprachwissenschaftlern oder Marketingabteilungen angestoßen, sondern von Angehörigen der Sinti und Roma selbst, die den Begriff „Zigeuner“ als diskriminierend empfinden.
  • Aus damaliger Sicht war der Vorwurf, der Begriff „Zigeunersauce“ sei rassistisch, für die Hersteller zunächst einmal überraschend, da der Begriff von ihnen selbstverständlich nie in einem negativen Kontext gesehen wurde. Die damalige Diskussion führte zwar nicht unmittelbar zu Änderungen, wohl aber zu der Bereitschaft, die gesellschaftliche Debatte zur veränderten Wahrnehmung traditioneller Begriffe aufmerksam zu verfolgen und sorgfältig zu prüfen, inwieweit die Produktbezeichnung in diesem Kontext diskriminierend erscheint.
  • Der Zentralrat der Sinti und Roma hat in einer Stellungnahme zum Begriff „Zigeuner“ festgehalten, dass die Bezeichnung von den meisten Angehörigen der Minderheit als diskriminierend abgelehnt wird, auch wenn der Begriff aus Sicht des Zentralrats kontextabhängig zu bewerten ist. Vor diesem Hintergrund haben sich Hersteller die Frage gestellt, ob an dem Begriff festgehalten werden muss, weil es sich um eine traditionelle Bezeichnung handelt, die Verbraucher kennen und auf Anhieb verstehen.
  • Diese Frage haben einige Hersteller nun entschieden; andere prüfen die Frage derzeit noch. Dabei sind durchaus unterschiedliche Ergebnisse denkbar, auch was die Namensfindung für die Sauce betrifft, denn eine übliche Bezeichnung kann nicht über Nacht durch eine andere übliche Bezeichnung ersetzt werden. Übliche oder allgemein verständliche Bezeichnungen müssen sich erst entwickeln, und das braucht Zeit. Es bedarf dann einer beschreibenden Bezeichnung, bei der jeder Hersteller je nach Rezeptur eigene Akzente setzen kann.

Was sich an der Soße aber jedenfalls nicht ändern wird, ist ihr typischer pikanter Geschmack.

Pressekontakt:
RA Dr. Markus Weck
Hauptgeschäftsführer
Tel. 0228 – 212017
m.weck@verbaendebuero.de