Neues auf Lebensmittelklarheit zu Hummersuppe

Immer wieder beschäftigt sich die Verbraucherzentrale auf der Plattform „Lebensmittelklarheit“ mit der guten Suppe. Und immer wieder werden vereinzelte Verbraucherbeschwerden diskutiert, in denen es um das „Fehlen“ von Zutaten geht, die man aber erwartet hätte. Nach der Hühnersuppe ohne Huhn (siehe hier) ging es diesmal um die Hummersuppe ohne Hummer, genauer: ohne Hummerfleisch.

So sieht’s die Verbraucherzentrale: „Eine Hummersuppe sollte ohne einen angemessenen Anteil an Hummerfleisch nicht Hummersuppe heißen. Verbraucher richten sich beim Lebensmitteleinkauf auch nach dem Produktnamen. Dabei werden sie diejenigen Zutaten mit dem Produktnamen verbinden, die sie auch von der Zubereitung im Haushalt und dem Verzehr in der Gastronomie kennen. Die Zugabe von Hummerfleisch dürfte unserer Meinung nach bei Hummersuppe üblich sein.

Da stellen sich gleich mehrere Fragen:

Was ist denn die übliche Zubereitung im Haushalt? Kauft man denn im wirklichen Leben einen Hummer, nur um daraus ein Süppchen mit Hummerfleisch zu kochen? Der Hummer wird also nicht mit Mayonnaise kalt oder als gegrillter Hummer verspeist?

Die Karkassen werden dann nicht zu einer Hummersuppe ausgekocht, um noch einmal den köstlichen Geschmack von Hummer zu genießen?

Diese Hummersuppe darf auch nicht Hummersuppe heißen?

Wir haben ein paar Antworten:

Man kann natürlich den kompletten Hummer zur Suppe verarbeiten. Das muss man aber nicht, und üblich ist das auch nicht. Wie auch z.B. bei einer Hühnersuppe geht es vor allem um das Gewinnen des typischen Geschmacks durch das Auskochen z.B. des Fleischs, der Knochen oder der Karkassen. Ja, das kann man auch als „Resteverwertung“ ansehen. Sinnvoll, denn die Karkassen sind allemal „zu gut für die Tonne“. Es braucht aber schon eine gute Portion Zynismus, da von einem Abfallprodukt zu sprechen.

Eine Fleischeinlage sollte schließlich nur dann erwartet werden, wenn ausdrücklich auf sie hingewiesen wird. Üblich ist die Zugabe von Hummerfleisch bei einer Hummersuppe aber nicht.

Pressekontakt:
RA Dr. Markus Weck
Geschäftsführer
Reuterstr. 151
53113 Bonn
Tel.: 0228-212017 Fax: 0228-229460
e-mail: m.weck@verbaendebuero.de